Auf eine Einladung unserer Bundestagsabgeordneten Astrid Grotelüschen besuchten mehrere Mitglieder der Jungen Union Wesermarsch zusammen mit einer Truppe der CDU Wesermarsch die Bundeshauptstadt Berlin. Organisiert wurde die Fahrt vom Bundespresseamt. Neben einigen Vorträgen, welche die Geschichte Berlins vor und nach dem Zweiten Weltkrieg wiederspiegelten, stand eine Besichtigung des Bundestages und des Kanzleramtes sowie ein Gespräch mit Astrid Grotelüschen im Mittelpunkt.

Nach einer turbulenten Anreise mit mehreren Staus und Zwischenstopps, hatte jeder die Freiheit sein Abendprogramm selbst zu planen und zu gestalten. Die JU Wesermarsch entschied sich dafür das Berliner Nachtleben zu erkunden. Nach wenig Schlaf aber einem guten und reichhaltigem Frühstück starteten wir in den zweiten Tag. Auf dem Tagesplan standen unter anderem die Besichtigung der CDU-Bundesgeschäftsstelle sowie eine Führung durch das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit. In der Bundesgeschäftsstelle angekommen, begrüßte uns dort Sidney Pfannstiel, Mitarbeiter der Geschäftsstelle und ehemaliger JU-Bundespressesprecher. Nach einem kurzen Rundgang durch die Bundesgeschäftsstelle, konnten wir eine Art „Zeitstrahl“ von allen bisherigen CDU-Bundestagswahlplaketen bestaunen. Der Wandel der Zeit stellte sich hierdurch sehr eindrucksvoll dar. In dem darauffolgenden Vortrag wurde uns die Geschichte der CDU Deutschland, sowie weitere interessante Fakten zur Geschäftsstelle näher gebracht. Zum Abschluss gab es ein erstes gemeinsames Gruppenfoto.

Als nächstes stand eine ausgiebige Berliner-Stadtrundfahrt auf dem Programm. Vorbei am Brandenburgertor, dem Holocaustmahnmal und dem Reichstagsgebäude fuhren wir in Richtung „Gedenkstätte Berliner Mauer“. Dort, in der Bernauer Straße, steht noch ein kompletter Teil der Berliner-Mauer samt Todesstreifen. Am späten Nachmittag beschäftigten wir uns mit einem anderen Kapitel der Berliner Geschichte. Der Besuch des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit lieferte uns viele Eindrücke und Erkenntnisse über die Verbrechen im NS-Staat. Der  Tag endete mit einem gemütlichem Abendessen und einem anschließenden Besuch im neu restauriertem Kino „Zoo Palast“.

Gut erholt begannen wir den nächsten Tag unseres Berlinbesuches. Es ging in Richtung Reichstagsgebäude, wo wir unsere Bundestagsangeordneten Astrid Grotelüschen trafen. Nachdem wir die Sicherheitskontrolle, welche einer Check-In-Kontrolle am Flughafen ähnelte, passierten, bekamen wir auf der Besuchertribüne des Plenarsaals einen Vortrag zur Architektur und Kunst des Reichtagsgebäudes. Anschließend empfing uns Astrid Grotelüschen, welche extra für diesen Termin aus dem Wahlkreis angereist war. Sie berichtete über aktuelle Themen und Planungen des Bundestages zum Thema Rente, Verhalten gegenüber dem IS und vieles mehr. Bei der darauffolgenden Diskussion konnte jeder Teilnehmer seine Fragen stellen oder Anregungen einbringen. Im Anschluss ging es für ein Fototermin auf das Dach des Reichstagsgebäudes. Hier wurden wir mit einer sensationelle Aussicht über das Regierungsviertel belohnt. Am Nachmittag wurde unser Programm mit der Dauerausstellungen „Alltag in der DDR“ und der Besichtigung des ehemaligen Grenzübergangs Friedrichstraße fortgesetzt. Im so genannten „Tränenpalast“ wurde deutlich, wie sehr sich Abschiedstränen, Wut und Verzweiflung an einem Ort konzentrierten. Es ist schwer vorstellbar, wie verschieden das Leben zur Zeit der deutschen Teilung im Vergleich zu heute war. Am Freitag Abend ging es für die Teilnehmer der JU Wesermarsch erneut ins Berliner Nachtleben.

Ein weiteres Highlight unserer Berlinfahrt, die Besichtigung des Bundeskanzleramtes, stand am letzten Tag unserer Reise auf dem Programm. Nach einer erneuten Sicherheitskontrolle wurden wir unter Beobachtung der Polizei durch das Kanzleramt geführt. Ein kurzer Begrüßungsfilm von Peter Altmaier, dem Chef Bundeskanzleramt, gab uns Einblicke in Gegebenheiten des Regierungssitzes. Das große lichtdurchflutete Bauwerk, soll Macht aber zu gleich auch Transparenz ausstrahlen. Besonders beeindruckend war ebenfalls die Besichtigung des Kabinettssaals.  Zum Abschluss unserer 4-tägigen Berlinfahrt gab es schließlich noch ein gemeinsames Mittagessen bevor wir die Rückfahrt in Richtung Wesermarsch antraten.

Wir bedanken uns bei unserer Bundestagsabgeordneten Astrid Grotelüschen für die Einladung und bei Karl-Ernst Thümler für die hervorragende Reisebegleitung.

Kategorien: Aktuelles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.